Firefox/Mac mit echtem Vollbild

Der Firefox hat auf dem Mac von Haus leider kein echtes Vollbild. Es gibt zwar einen Vollbildmodus, aber der ist eine Mogelpackung: Während im Firefox/Win wirklich alle Bedienelemente verschwinden, sieht man auf dem Mac immer Tabs und Adressleiste. Es gibt einen Workaround, und um die Sache für mein zukünftiges Ich etwas zu erleichtern, habe ich das in diesem Beitrag dokumentiert.

Die Ausgangsposition: Tabs und URL sind immer sichtbar

Der Firefox (68.0.2) sieht auf dem Mac im Vollbildmodus so aus wie in der folgenden Abbildung. Die Mac-Menüleiste ist zwar verschwunden, Tabs und URL bleiben aber immer sichtbar.

Safari und Chrome haben einen echten Vollbildmodus

Eigentlich stört das nicht weiter, denn es gibt ja noch genügend andere Browser und sowohl Safari als auch Chrome bieten echtes Vollbild. Standardmäßig zeigen beide im Vollbildmodus genau wie Firefox Adressleiste und Tabs, aber bei Safari und Chrome gibt es im Menü Darstellung (Safari) bzw. Ansicht (Chrome) eine Option, die Symbolleiste im Vollbildmodus auszublenden, und dann sieht man tatsächlich nur noch die Webseite. Bei Firefox fehlt diese Option leider.

Safari hat auf dem Mac ja ein Heimspiel und verhält sich im Vollbild eleganter als Chrome. Wenn man im echten Vollbild mit dem Mauszeiger an den oberen Bildschirmrand fährt, verhalten die beiden sich unterschiedlich:

  • In Chrome erscheint nur die Mac-Menüleiste und die Leiste mit den Symbolen für die Fenstergröße. Tabs und Adressleiste sind im Vollbild nur erreichbar, wenn man im Menü Anzeige die Symbolleisten wieder einblendet.
  • Safari hingegen zeigt die Mac-Menüleiste, die Adressleiste und die Tabs, was aus Benutzersicht wesentlich sinnvoller ist.

Zum Surfen im Vollbild sind also sowohl Safari als auch Chrome eine gute Alternative zum Firefox, aber die Developer-Tools im Firefox sind zum Analysieren von HTML, CSS, Flexbox oder Grid einfach klasse. Ist ja nicht so wild, sollte man denken, machste das Analysieren halt nicht im Vollbild.

Tja. Aber für Videokurse würde ich genau das brauchen:

  • Firefox
  • macOS
  • Entwicklertools
  • und echtes Vollbild

Es gibt zwar Firefox Add-ons mit dem Begriff »Full Screen« im Namen, aber keine von denen hat auf dem Mac die URL-Bar verschwinden lassen. Also habe ich mal etwas gründlicher auf die Suche nach einer Lösung oder einem Workaround gemacht.

Das Problem ist ein alter Bug

Am 28. März 2012 wurde für den Firefox in Bugzilla ein Vollbild-Bug registriert:

With the new fullscreen behaviour, it is not possible to hide the tab bar. This was very useful…

https://bugzilla.mozilla.org/show_bug.cgi?id=740148

Im dreiundneunzigsten Kommentar hat dann im April 2019 ein Firefox-Nutzer einen Workaround gepostet:

I got tired of hoping (7 years) so I kludged around and found a fix that works for me

https://bugzilla.mozilla.org/show_bug.cgi?id=740148#c93

Das klang vielversprechend. Also habe ich mir den Fix mal näher angeschaut, und er funktioniert.

Der funktionierende Workaround

Die folgende Schritte haben dem Firefox auf die Sprünge geholfen:

  1. Das aktuelle Profil im Finder anzeigen lassen: Hilfe > Informationen zur Fehlerbehebung aufrufen und bei Profilordner auf den Button Im Finder anzeigen klicken.
  2. Firefox beenden.
  3. In dem Profilordner erstellt man einen neuen Unterordner namens chrome (Ironie).
  4. Dann öffnet man in einem Editor eine neue Datei, kopiert das weiter unten gelistete CSS ein, fügt es in der Datei im Editor ein und speichert diese unter dem Namen userChrome.css im eben erstellten chrome-Ordner.
  5. Firefox neu starten.
/* *******************************************************************

This enables REAL full screen mode (without toolbars) for Firefox/Mac
Date: 2019-08-28

Source: https://bugzilla.mozilla.org/show_bug.cgi?id=740148#c93

The code is from https://pastebin.com/YT0TCzPe (linked in above post)
and should be saved in a file /profile-folder/chrome/userChrome.css 

******************************************************************* */ 

:root[inFullscreen] #navigator-toolbox {
	z-index: 1;
	margin-top: calc(-40px - var(--tab-min-height));
}
:root[inFullscreen] #navigator-toolbox::after {
	visibility: hidden;
}
:root[sizemode="fullscreen"][inFullscreen] #navigator-toolbox,
:root[sizemode="fullscreen"][inFullscreen] #navigator-toolbox::after {
	transition: all .2s ease .5s !important;
}
:root[inFullscreen] #navigator-toolbox:focus-within,
:root[inFullscreen] #navigator-toolbox:hover {
	transition-delay: 0s !important;
	margin-top: 0;
}
:root[inFullscreen] #navigator-toolbox:focus-within::after,
:root[inFullscreen] #navigator-toolbox:hover::after {
	transition-delay: 0s !important;
	visibility: visible;
}
:root[inFullscreen] #content-deck {
	position: fixed;
	z-index: 0;
	top: 0;
	width: 100%;
	height: 100%;
}
:root[inFullscreen] #content-deck > #browser {
	width: 100%;
	height: 100%;
}

Nach einem Neustart funktioniert das Vollbild im Firefox besser als vorher:

  • Irgendeine Webseite im Firefox anzeigen.
  • Shortcut ctrl + cmd + F drücken oder Ansicht > Vollbild ein aufrufen.
  • Die Bedienelemente verschwinden und man sieht nur noch die Webseite.
  • Mauszeiger nach oben fahren:
    • Tabs und URL werden eingeblendet, dann aber teilweise von der Mac-Menüleiste verdeckt.
    • Lösung: Mauszeiger nach oben schieben, und dann schnell wieder etwas nach unten ziehen.

Es ist auch mit dem Workaround noch nicht so elegant wie im Safari, aber mit ein bisschen Übung geht das ganz gut und es ist immerhin besser als in Chrome.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar