Optimierung: Sicherer und schnellerer

Heute habe ich mit zwei einfachen Maßnahmen Sicherheit und Performance verbessert. Hauptdarsteller: das Plugin AutoOptimize und die .htaccess von Andreas Hecht.

Gegen »Kopfschmerzen«: AutoOptimize räumt den <head> auf

Was mir bei WordPress von Anfang im wahrsten Sinne des Wortes Kopfschmerzen bereitet hat, ist die Vielzahl der Ressourcen, die im <head>-Bereich geladen werden. Themes und Plugins schlagen hier relativ rücksichtslos zu und stellen ohne jegliche Optimierung sämtliche Stylesheets und andere Ressourcen zur Verfügung, was nicht nur unübersichtlich sondern auch langsam ist.

Einfache Abhilfe schafft, wie so oft bei WordPress, das passende Plugin. Ein Kandidat ist

Das Plugin minimiert unter anderem den Quelltext und reduziert die HTTP-Anfragen. In den sehr übersichtlichen Einstellungen kann man auch gleich die unsäglichen WP-Emojis aus dem Header entfernen lassen.

Fazit: AutoOptimize räumt den <head> auf und und hilft so im wahrsten Sinne des Wortes gegen Kopfschmerzen.

Pfiffig: »Die perfekte .htaccess für WordPress«

Die von Andreas Hecht entwickelte „perfekte .htaccess für WordPress“ habe ich mir heute auch mal angeschaut und dann große Teile davon übernommen:

Andreas hat diese .htaccess über Jahre hinweg immer wieder verbessert und neben zahlreichen Optimierungen zum Komprimieren und Cachen ist z. B. auch die 6G-Firewall von Jeff Starr integriert. Sicherheit und Performance in einer Datei. Was will man mehr.

Vielen Dank an Andreas dafür, dass er diese .htaccess erstellt, gepflegt und veröffentlicht hat.

Das Ergebnis

Ich bin weder Sicherheitsparanoiker noch Performancefanatiker, aber diese beiden einfachen Maßnahmen haben mit wenig Aufwand beide Bereiche erheblich verbessert.

Da man Sicherheit schlecht messen kann, zeigt folgende Grafik zumindest die Verbesserung der Performance (gemessen von GTMetrix).

GTMetrix - vorher nachher für pmueller.de
GTMetrix zeigt die Performance vorher und nachher.

Fehlt eigentlich nur noch ein Cache-Plugin.

UPDATE vom 11. Mai 2018

Das von Andreas in den Kommentaren empfohlene Plugin Cache Enabler ist installiert. Bei den ersten Messungen war kaum ein Unterschied zu sehen, aber subjektiv sehr wohl. Fazit: Auf jeden Fall ein Gewinn, auch wenn ich nach Änderungen an Beiträgen, Seiten oder CSS ab und an den Cache löschen muss, damit die Änderungen auch im Frontend ankommen …

Mein Name ist Peter Müller. Ich bin Autor diverser Fachbücher und Videotrainings, Dozent und Webworker.

Hier im Blog schreibe ich Beiträge zu den verschiedensten Themen, aber meistens hat es was mit dem Web zu tun.

2 Gedanken zu “Optimierung: Sicherer und schnellerer

    • Das steht schon auf der ToDo-Liste, und ich werde den Artikel hier dann ergänzen.

      UPDATE vom 11. Mai 2018
      Habe Cache Enabler installiert. Die Messungen von GTMetrics haben sich nicht viel geändert, aber subjektiv ist es deutlich schneller.

Schreibe einen Kommentar