Flexbox: IE versteht flex:1 nicht richtig

Der Internet Explorer 11 versteht die Flexbox-Syntax. Im Prinzip. Eigentlich. Wohl. So’n bisschen.

However. Mit flex:1 hat er Probleme, wenn es zusammen mit flex-direction: column benutzt wird. Das ist mit dem IE11 fast wie früher beim Floaten…

Also ich finde es nicht sonderlich schade, dass der „Internet Exploder“ den Weg des Dodo geht gegangen ist …

Weiterlesen

IE11 und die Zentrierung per Flexbox

Das Zentrieren von Elemente sowohl horizontal als auch vertikal ist mit der Flexbox theoretisch ganz einfach: margin:auto, und fertig. Der Internet Explorer versteht zumindest in der 11er-Version zwar Flexbox, hat aber diverse Bugs und so kommt er mit diesem in Kapitel 19 von Flexible Boxes beschriebenen Trick nicht klar. Er zieht das zu zentrierende Element einfach in die Länge, was etwas unschön aussieht (siehe Beitragsbild).

Weiterlesen

Interview zu »Einstieg in WordPress 4«

Heute erscheint „Einstieg in WordPress 4“ und Fachlektorin Annette Schwindt hat mir dazu ein paar Fragen gestellt:

Die Zusammenarbeit während der Entstehung des Buches mit Annette war wirklich Klasse, und ich hoffe dass das Buch seinen Lesern beim Kennenlernen von WordPress weiterhilft.

Bye bye »Little Boxes«

Anfang Juli schrieb ich einen kurzen Beitrag über »Pearson und die Computerbücher«, in dem ich darüber berichtete, dass Pearson seit 1. Juli 2013 ab Lager keine Bücher mehr ausliefert. Und jetzt ist es soweit: »Das große Little Boxes-Buch« und »Die Homepage-Schule« können als gedrucktes Buch nicht mehr im Buchhandel bestellt werden.

Weiterlesen

Pearson und die Computerbücher

Seit Februar 2013 ist bekannt, dass das komplette Programm von Markt+Technik sowie das deutschsprachige Computerbuchprogramm von Addison-Wesley eingestellt werden (Meldung bei heise.de). Kurz nach der offiziellen Pressemitteilung bekamen Autoren am 1. März 2013 eine Email von Pearson-Geschäftsführer Detlev Lux (bei Twitter), in der unter anderem Folgendes stand:

Ich möchte Ihnen daher versichern, dass wir den Vertrieb und die Bewerbung Ihrer bei uns laufenden Titel bis Ende 2013 weiterhin aktiv betreiben.

Ende 2013. Aktiv betreiben. Das nennt man wohl ein Versprechen. Oder vielleicht auch nur einen Versprecher, denn letzte Woche bekamen einige Autoren wieder mal Post von Pearson:

Ab Lager liefern wir seit dem 30.06.2013 keine Bücher aus diesen Sortimentsbereichen mehr aus.

Für Pearson ist also bereits „Ende 2013“ und mit „aktiv betreiben“ war wohl nur der Schredder gemeint.

Konkret bedeutet dieser Auslieferungsstopp, dass ein Buchhändler Titel wie „Das große Little Boxes-Buch“ und „Die Homepage-Schule“ als gedrucktes Buch nicht mehr nachbestellen kann. Sie werden nur noch verramscht.

Digitale Versionen (PDF, ePub, Kindle und so weiter) werden laut Pearson übrigens noch „bis zum Jahresende 2013“ vertrieben. Damit ist dann wohl tatsächlich Ende Dezember gemeint.

Weiter geht die Geschichte mit Bye Bye »Little Boxes«.